Inhaltsverzeichnis

Donnerstag, 16. Februar 2017

Mega Schoko Cookies

Hallo ihr Lieben,

ich habe mal wieder super leckere Cookies gebacken.
Und schön matschig in der Mitte. So liebe ich sie...





90 g Butter
300 g Bitterschokolade
2 Eier
1 EL lösliches Kaffeepulver
90 g Zucker
90 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 TL Aroma
200 g Schokolade, weiße oder Vollmilch

Die Butter mit der Bitterschokolade auf niedriger Stufe im Topf schmelzen und etwas abkühlen lassen.
Eier und Kaffeepulver verrühren, bis das Pulver aufgelöst wurde.
Den Zucker dazugeben, rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat.
Anschließend die Buttermischung darunter rühren.
Mehl, Backpulver, Salz und Vanilleextrakt mischen.
Mit der Cappuccino-Schoko Mischung zum Teig geben.
Die Schokolade in kleine Würfel hacken und unterheben.

Den Backofen auf Umluft 140 °C vorheizen.
Backbleche mit Backpapier auslegen und den Teig auf kleine Haufen darauf verteilen und leicht andrücken. Genug Platz lassen, da die Cookies sehr zerlaufen.

Ca 15-17 Minuten backen.
Vorsicht, erst abkühlen lassen und dann vom Blech nehmen.


Freitag, 10. Februar 2017

Apfel- Bienenstich mit Preiselbeeren

Hallo ihr Lieben,

ich wollte mal wieder ein kleines Törtchen testen.
Guuuut klein ist da relativ.
Aber gelohnt hat es sich auf jeden Fall.
Das einzige was etwas schade bei dem Kuchen ist, das er sehr schnell verputzt werden muss, da der Hefeteig definitiv nicht besser wird, wenn er länger steht. Also nichts mit durchziehen oder so.
Eher so trocknet aus.
Also Familie einladen und Torte auffuttern.
Ist vll. etwas aufwändiger, aber gar nicht so schlimm wie es aussieht.
Das Rezept habe ich aus der wundervollen Zeitschrift Sweet Dreams.
Die Zeitschrift liebe ich, aber die Rezpepte sind häufig etwas aufwändiger und deswegen schaffe ich es gar nicht so oft die Kuchen daraus nachzumachen. Aber super sind sie eigentlich immer.

Ihr benötigt für eine 24er Form (ich habe den Kuchen auch in einer 26er Form gemacht, war auch super.




Zutaten:

Für den Hefeteig:

125 ml Milch
40 g Zucker
20 g Hefe
40 g Butter
300 g Mehl
1 Prise Salz
1 Ei


Für die Mandelkruste:

75 g Butter
70 g Zucker
1 EL Honig
3 EL Milch
100 g Mandelblättchen


Für die Fruchtfüllung

750 g Äpfel
30 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
135 g Preiselbeeren (Glas)
3 Blatt Gelatine

Für die Vanillecreme:

1 Pck. Vanillepuddingpulver
400 ml Milch
3 EL Zucker
200 g Sahne
2 TL Sahnefestiger



Für den Hefeteig lauwarme Milch mit Zucker mischen. Hefe hineinbröseln, ca. 10 Min. quellen lassen. Die Butter schmelzen und abkühlen lassen. Mehl und Salz unter die Hefe rühren. Butter und Ei dazugeben und zu einem glatten Teig kneten.
Teig zu einer Kugel formen und abgedeckt an einem
warmen Ort ca. 30 Min. gehen lassen. Teig in eine gefettete Form
füllen und noch einmal gehen lassen. In der Zwischenzeit den Ofen auf Umluft 180° vorheizen und die Mandeln vorbereiten.
Butter, Zucker und Honig aufkochen. Milch und Mandeln einrühren und etwas abkühlen lassen. Auf dem Teig verteilen, im Ofen ca. 20 Min. goldgelb backen. Abkühlen lassen.
Äpfel schälen, entkernen, würfeln.
Mit wenig Wasser, Zucker und Vanillezucker ca. 3 Min. dünsten. Gelatine einweichen. Preiselbeeren unterheben und erneut lauwarm erhitzen. Gelatine darin auflösen.Fruchtmasse abkühlen lassen.

Puddingpulver, ein wenig Milch und Zucker verrühren. Rest Milch aufkochen. Topf vom Herd ziehen. Pulver-Mix unterrühren, Kurz aufkochen und vom Herd nehmen. Mit Folie bedeckt abkühlen lassen.
Sahne mit dem Festiger steif schlagen und unter den Pudding heben. Boden waagerecht halbieren, unteren Boden mit einem Tortenring umschließen. Obstmasse einfüllen. Creme aufstreichen.
Zweiten Boden auflegen, Torte ca. 3 Std. kühlen.

Mittwoch, 1. Februar 2017

Bratapfelkuchen ohne Vanillepudding


Huhu ihr Lieben,

meine Mutter hatte letzte Woche Geburtstag und hatte ganz viel Besuch.
Und wie sich das für eine gute Tochter gehört, habe ich natürlich auch einen Kuchen gebacken.
Da sie selber schon einige Sahnetorten gemacht habe, wollte sie von mir gerne einen Kuchen mit Äpfel haben.
Passt ja auch supi in die Zeit. Und noch besser passt bei dem Wetter ein Kuchen mit Bratäpfeln.
Und da meine Eltern sogar noch eigene Äpfel zu Hause liegen haben, einfach noch viel besser als sowieso schon.




So ihr benötigt:

120 g Butter
120 g Zucker
1 EL Vanillezucker
1 Prise Salz
3 Eier
200 g Mehl
2TL Backpulver
2 EL Milch
1/2 TL abgeriebene Zitronenschale
1/2 TL Zimtpulver
Bittermangelaroma (einige Tropfen)
100 g Marzipanrohmasse
60 g Rosinen
2 EL braunen Zucker
2 EL gehackte Mandeln
8 kleinere Äpfel

Die Butter mit dem Zucker, Vanillezucker und Salz cremig rühren und nach und nach Eier dazugeben. Mehl und Backpulver dazugeben und die Milch unterrühren.
Zitronenschale, Zimt und einige Tropfen Bittermandelaroma dazu geben.

Marzipanrohmasse in kleine Würfel schneiten und mit Rosinen, braunem Zucker und Mandeln mischen.
40 g der Marzipanmasse unter den Teig geben und gut durch rühren.
Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben.
Äpfel entkernen (ich habe dafür so einen Kreisausstecher extra für Kerne genommen) und mit dem Rest der Marzipanmasse füllen.
Gefüllte Äfel in den Teig drücken und den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 160 °C (Umluft) ca. 1 Std. backen. Nach 40 Minuten Alufolie über den Kuchen legen.
Wenn der Kuchen abgekühlt ist, könnt ihr diesen noch mit Puderzucker bestreuen.













































Dienstag, 24. Januar 2017

Babyparty Blaubeermuffins

Oooooh da hab ich doch tatsächlch vergessen euch die Muffins von der Babyparty zu zeigen.
Dieses mal wurde nämlich bei der Babyparty von einer tollen Freundin gefrühstückt. Da passte natürlich kein Kuchen. Aber so ein paar Blaubeermuffins in so tollen Formen passen doch immer.
Vor allem weil die Muffins auch sehr frühstücksfreundliche
Und da die werdende Mutti auch noch voll auf Blaubeeren steht, passt es doch doppel gut.

200 g Mehl
60 g Haferflocken
1 TL Backpulver
1/2 TL Natron
2 Eier
180 g brauner Zucker
1 Pckch. Vanillezucker
150 g geschmolzene Butter
200 g saure Sahne
100 g Naturjoghurt
200 g Heidelbeeren

Als erstes die Heidelbeeren waschen und abtropfen lassen.
Die Butter schmelzen.
Mehl, Haferflocken, Backpulver und Natron mischen.
Die Eier in einer neuen Schüssel gut verrühren und mit braunem Zucker, Vanillezucker, der geschmolzenen Butter, der sauren Sahne und dem Joghurt vermischen.
Das Mehl dazugeben und gut verrühren.
Die Blaubeeren unterheben und in Muffinförmchen verteilen.

Bei 180° (Umluft) ca. 20 Minuten backen.

Ich habe noch Zuckerguss eingefärbt und die Muffins damit verziert.




























Freitag, 13. Januar 2017

Mini-Guglhupf mit Apfel, Zitrone und Mandeln

Huhu ihr Lieben,

ich hoffe ihr seid alle gut ins neue Jahr gerutscht.
Nach meinen drei Wochen Urlaub muss ich jetzt leider auch wieder arbeiten.
Und der erste Satz der von meinen Kollegen kam war: Wo hast du die Plätzchen?
Na das konnte ich mir natürlich nicht anhören. Aber Plätzchen backen fand ich auch doof, weil es zu Weihnachten genug Plätzchen gab.
Und dann ist mir wieder eingefallen, dass ich ja eine Backform für Minigugl habe....
Und ich die einfach schon voll lange nicht mehr gebacken habe.
Fanden meine Kollegen dann aber auch super.
Und schnell gemacht sind sie auch. Süß sehen sie es aus.



Mini-Guglhupf mit Apfel, Zitrone und Mandeln


Zutaten:

1 Ei
50 g Puderzucker
50 g Butter
1 Prise Salz
100 g Mehl
50 ml Milch
die Schale einer halben ungehandelten Zitrone
100 g Apfel
25 g Mandelsplitter 

Das Ei, die Butter und den Puderzucker schaumig schlagen.
Die Milch und Salz abwechselnd mit dem Mehl unterrühren.
Die abgeriebene Zitronenschale unterrühren.
Den Apfel in kleine Stücke schneiden und unterheben.

Den Teig in die Förmchen füllen und bei 210 °C ca. 12 Minuten backen.

Samstag, 24. Dezember 2016

Weihnachtliches Punschkirschen-Spekulatiusdessert

Ich wünsche euch allen ein besinnliches, entspanntes Weihnachtsfest im Kreise eurer Liebsten! 
Nachdem ich heute 15 Rouladen gerollt habe, den Tisch gedeckt habe und diesen Nachtisch gemacht habe, werde ich mich nun in die Wanne legen und mich entspannt auf Weihnachten vorbereiten.

Das Rezept für die glühweinkirschen- Spekulatiuscreme findet ihr hier: http://www.verzuckert-blog.de/spekulatius-punschkirschen-dessert-zum-1-blog-geburtstag-von-jessmynes-bakery/


Für Weihnachten kommt das Rezept jetzt wahrscheinlich zu spät, aber falls ihr Plätzchen Reste habt, könnt ihr die super aufbrauchen.

Sonntag, 18. Dezember 2016

Tonka-Rum-Sterne zum 4. Advent



Hallo zusammen,

da haben wir schon den 4. Advent...
So schnell geht die Adventszeit immer rum. Furchtbar...
Passend zur Weihnachtszeit habe ich auch ein leckeres Rezept für euch.
Ich habe nämlich Tonka-Rum-Sterne gemacht.
Ich habe nämlich jetzt 3 Wochen Urlaub... yeah... Und wollte meinen Kollegen noch was leckeres mitbringen bevor die jetzt 3 Wochen nix leckeres mitgebracht bekommen.
Ich wollte auch eh schon ewig was mit Tonka Bohnen machen.
Und ich kann euch sagen. Schmeckt sehr gut...
Wäre doch auch noch was gutes für Weihnachten.
Bedenkt nur, dass es relativ zeitaufwändig ist, wie immer bei Cakepops.
Aber ihr könnte ja auch normale Kugeln formen und schöne Streusel darauf machen.
Das Rezept habe ich aus der aktuellen SweetDreams Zeitschrift.




Für 20 Stück benötigt ihr:

80 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
145 g weiche Butter
2 Eier
130 g Mehl
4 EL Kakao
ca. 1/2 Tonkabohne
1 EL Weinstein-Backpulver
1 Prise Salz
5 EL Milch
70 g Frischkäse
20 ml Rum
30 g Puderzucker
400 g weiße Schokolade
2 TL Öflanzenöl
Zuckerperlen oder Streusel

Den Ofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.

Den Zucker, Vanillezucker und 125 g Butter schaumig rühren. Eier einzeln unterziehen.
Mehl, Kakao die geriebene Tonkabohne, Backpulver und Salz mischen und unter die Butter-Ei-Masse rühren. Alles unter die Butter-Ei-Masse rühren und Milch unter rühren.
Teig in eine gefettete Kastenform ca 30 min. backen. Herausnehmen und auskühlen lassen.

Den Kuchen fein zerkrümeln.
Mit Frischkäse, Rum, 20 g Butter und Puderzucker glatt verkneten.
Die Masse ca. 3 cm dick ausrollen (man kann auch Allufolie zur Hilfe nehmen, damit es nicht so klebt. Mit Ausstecher (Durchmesser ca. 5 cm) Sterne ausstanzen und für 60 Min. in den Kühlrschrank stellen.
In der Zwischenzeit schonmal Schokolade schmelzen.
Cakepop Stiele fingerbreit in Kuvertüre tauchen und als Stiele in die Sterne stecken. Diese noch mal kühlstellen. Sterne danach in die Schokolade tunken, etwas abtropfen lassen und mit Zuckerperlen bestreuen.

Fertig.

Ich wünsche euch einen schönen 4. Advent.