Inhaltsverzeichnis

Freitag, 12. August 2016

Beeren Käsekuchen mit Baiserhaube

 Hallo ihr Lieben,

immoment gibt es ja wieder ganz viel leckere Beeren. Und mit Beeren backen mache ich ja fast am liebsten. Weil die einfach so lecker und frisch sind und man direkt noch mehr Sommerfeeling bekommt.
Für die jenigen unter euch die da der gleichen Meinung sind, habe ich ein leckeres Rezept für euch. Ein Mix aus ganz vielen verschiedenen Dingen. Käsekuchen mit Beeren und oben drüber noch eine Baiserhaube. Lecker....




 Für den Mürbeteig:

200 g Mehl
1 TL Backpulver
75 g Zucker
1 Eier
80 g Butter

Für die Creme:
3 Eigelb
500 g Magerquark
75 g Zucker
8 g Vanillezucker
1 Becher Schmand
1/2 Becher Sahne
1/2 Päckchen Puddingpulver

Für den Baiserbelag:
3 Eiweiß
75 g Zucker

Zusätzlich
250 Heigelbeeren oder Johannisbeeren



Für den Mürbteig alle Zutaten mischen und zu einem Teig kneten. Den könnt ihr jetzt erst mal in den Kühlschrank legen, bis wir ihn wieder brauchen.

Alle Zutaten für die Käsecreme in eine Schüssel geben und verrühren..

Beeren in ein Sieb geben und abbrausen und ggf. vom Stiel lösen..

Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.

Mürbteig ausrollen und in eine gefettete runde Form legen, darauf achten, dass ein Rand entsteht. Käsemasse darauf geben. Beeren über der Masse verteilen und im vorgeheizten Backofen ca. 40 Minuten backen.

Für den Baiser das Eiweiß mit dem Zucker steif schlagen. Nach Ende der Backzeit auf dem Kuchen verteilen und weitere 10-15 Minuten backen.

In der Form abkühlen lassen, da euch der Kuchen sonst auseinander bricht.







































Samstag, 30. Juli 2016

Hochzeitsherztörtchen mit Dirndl-Leder Brautpaar

Hallo ihr Lieben,

ich habe mal wieder ein kleines Törtchen für euch.






Die Deko ist dieses Mal mal ganz ohne Blumen etc. Aber was anderes ist ja auch mal schön.
Und ich stehe ja eher auf schlichtere Torten. Ich finde ja weniger ist bei Torten häufig mehr.
Die überladenen Torten sind nicht so meins. Man sitzt Stunden daran und ungbedingt schöner finde ich es nicht, die einzelnen Sachen kommen dann gar nicht mehr zur Geltung.
Anders bei dem Törtchen hier. Ich finde die Herzchen wirklich süß. Aber man sollte es nicht unterschätzen, die Herzchen auszustechen und an die Torte zu kleben dauert auch seine Zeit.

Das Paar habe ich auch aus Modelierfondant selber geformt.

Drin steckt ein Schokokuchen.

Zutaten für eine hohe 26 cm Torte:
544 g Butter
340 g Zartbitterschokolade
425 g Zucker
14 Eier
323 g Mehl
51 g Kakao (Backkakao)
2,5 TL Backpulver
1 Pr. Salz
½ TL Vanilleextrakt
Zubereitung:
Zuerst die Butter in einem Topf zerlassen, sie soll allerdings nicht heiß werden, sondern nur schmelzen. Schokolade hinzufügen und ebenfalls schmelzen.
Eier, Zucker, Salz und Vanille in einer großen Rührschüssel mit einem Schneebesen kurz verrühren. Die lauwarme Schokoladen-Butter-Mischung hinein geben und sorgfältig verrühren. Mehl, Backpulver und Kakaopulver verrühren und ebenfalls hinzufügen. Alle Zutaten ganz kurz zu einem glatten Teig vermischen.
Ich backe diese Menge in zwei 20 cm Backrahmen, damit die Böden gleichmäßig schön aufgehen können und die Backzeit nicht zu lange wird. Der Kuchen wird somit schön hoch und ist die ideale Grundlage für Motivtorten. Gebacken wird der Teig bei 160°C Oberunterhitze für ca. 35 Min. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Mittwoch, 27. Juli 2016

Himbeer-Holunderblüten-Cupcakes mit weißer Schokolade in Eiswaffelformat

Huhu ihr Lieben,

ich habe heute wieder mal ein Geburtstagsmitbringsel von mir an eine Freundin für euch.



Ich mag ja Sachen die total toll aussehen, aber gar nicht so kompliziert sind.
Und das Rezept gehört dazu.
Und super lecker waren die kleinen auch noch. Meine Mutter hat sich schon beschwert, warum ich ihr nie sowas leckeres mache.... Ne natürlich bekommt sie nie was... ist klar.
Also müsst ihr die Cupcakes unbedingt nachmachen. Ihr könnte ja auch normale machen und nicht in so Eiswaffeln. Aber dann sehen sie natürlich nicht so toll aus ;)

Ihr benötigt:
  • 150g Butter
  • 150g Zucker
  • 3 Eier
  • 150g Mehl
  • 1TL Backpulver
  • 6 EL Holunderblütensirup
  • 18 Himbeeren 
  • Eierlikörbächer oder Waffelbecher oder Eisbecher
Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben, damit die Butter am Ende nicht gerinnt. Den Ofen schon mal auf 180°C vorheizen. Die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Die Eier einzelnd unterrühren. Esslöffelweise Holunderblütensirup unterrühren und zum Schluss das mit Backpulver vermischte Mehl untermischen. Die Becher mit 3/4 Teig füllen und jeweils eine Himbeere darauflegen. Cupcakes im vorgeheizten Ofen ca. 25 Minuten lang backen. Macht am Besten eine Stäbchenprobe. Wenn ihr normale Cupcakes macht, brauchen diese natürlich etwas länger. Die fertigen Cupcakes aus dem Ofen holen und vollständig auskühlen lassen.

Ihr könnt jetzt schon mal die Creme machen:
  • 150g Butter
  • 150g Puderzucker
  • 50g weiße Kuvertüre
  • 4-6 EL Holunderblütensirup
Weiche Butter mit dem Puderzucker aufschlagen, bis ihr eine weiße, glatte Creme erhaltet. Weiße Kuvertüre in der Mikrowelle oder über dem Wasserbad schmelzen, leicht auskühlen lassen (sie sollte noch flüssig sein) und unter die Buttercreme ziehen. Esslöffelweise den Holunderblütensirup unter die Creme ziehen, bis euch der Geschmack intensiv genug ist. Die Creme in einen Spritzbeutel füllen  und damit die ausgekühlten Cupcakes verzieren. Jeweils eine Himbeere als Deko obenauf setzen.

Samstag, 2. Juli 2016

Nussecken Bärbel

 
Hallo ihr Lieben,
 
ich habe heute ein total leckeres Rezept für Nussecken für euch.
Es ist sehr einfach und perfekt zum mitbringen.
 
 
 
 
Ich habe euch ja bereits erzählt, dass bei uns Rezepte auch nach den Personen benannt werden, von denen wir diese bekommen haben.
So auch bei diesen Nussecken. Also haben wir das Rezept wohl von Bärbel bekommen. :)
Und die sind soooo toll. Ich find sie super lecker. Und die halten sich auch mehrere Tage super gut.
Njam, njam


Für den Knetteig benötigt ihr:

300 g Mehl
3 TL Backpulver
130 g Zucker
2 Pck. Vanillezucker
2 Eier
130 Magarine

Alles zusammen in eine Schüssel geben und gut durchkneten.

Den Teig auf ein gefettetes Backblech geben.

Ca. 1/2 Glas Aprikosenmarmelade darauf verteilen.

Dann
200 g Butter
200 g Zucker
4 Eßl. Wasser
2 Pck. Vanillezucker erwärmen bis sich alles aufgelöst hat.

Anschließend
200 g gemahlene Haselnüsse
100 g gehackte Haselnüsse und
100 g Krokant dazugeben, verrühren und auf die Marmelade geben und verteilen.
Bei 175 - 200 ° 20  - 30 Minuten backen.

Nun noch Schokolade schmelzen oder Kuvertüre und die Ecken darin tunken.

Nun kann man die Hälfte verschenken und die andere Hälfte selber essen... oder soo...



Mittwoch, 15. Juni 2016

Merles kleines Tauftörtchen

Hey ihr Lieben,

heute habe ich wieder eine kleine Tauftorte für euch.
Die kleine Merle ist nämlich getauft worden.
Und dafür gab es ein kleines Törtchen.
Als Vorlage diente die Taufkerze.
Ich habe das Motiv dann einfach ausgedruckt und auf Modellierfondant gelegt und ausgeschnitten.

Der Wunsch war, dass drinnen etwas nicht so mächtiges steckt und möglicherweise noch Kirschen drin sind. Also habe ich eine Kirschjoghurt Torte mit einem Biskuitboden gemacht.
Da es nur ein kleines Törtchen war (24er Form) hatte ich "leider" noch ein paar Reste übrig und habe davon noch eine separate Torte für mich gemacht.
In die Joghurtmasse habe ich einfach noch ein paar Schokistückchen gemacht und die weiße Ganache, die noch vom Einstreichen der Torte übrig war, habe ich einfach als Deko darauf gespritzt.



 Ihr benötigt:

2 Eier
2 Prise Salz
175 g Zucker
75 g Mehl
1 Msp. Backpulver
12 Blatt Gelatine
1 Glas Kirschen (720 ml)
750 g Joghurt (1,5 %)
1 Pck. Vanillinzucker
250 g Schlagsahne

Eine Springform (28 cm) (ich hatte eine 24er Form aber dann ist es wie gesagt viel zu viel) mit Backpapier auslegen. Das Eiweiß mit 2 EL kaltem Wasser und einer Prise Salz steif schlagen.
Dabei 75 g Zucker einrieseln lassen.
Dann Eigelb einzelnd unter heben.
Mehl und Backpulver darüber sieben und ebenfalls unterheben. In die Form streichcen und im vorgeheizten Ofen bei 175 Grad ca. 12 Min. backen und gut auskühlen lassen.

12 Blatt Gelatine in etwas Wasser einweichen.
Kirschen abtropfen lassen und 175 ml Saft dabei abmessen.
Den Kirschsaft erwärmen und Gelatine darin auflösen.
Joghurt, 100 g Zucker und Vanillin Zucker verrühren und Sahne steif schlagen.
Langsam den Joghurt unter die Gelatine heben und anschließend die Sahne.
Nun könnte man, wie ich, nach belieben noch Schokostückchen unter haben.

Wenn ihr eine ganz normale Torte mache möchtet, legt ihr einfach einen Tortenring um den Biskuit. und verteilt eine dünne Schicht der Joghurtcreme darauf. Darauf kommen ein paar Kirschen und anschließend die restliche Creme.





























Mittwoch, 8. Juni 2016

Zitronen Rhabarber Cupcakes mit Gelatine Bubbles

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich ein paar Zitronen Rhabarber Cupcakes mit Gelatine Bubbles für euch.
Ich habe mal wieder ein Geburtstagsmitbringsel gesucht und hatte auf der Suche danach im Internet Gelatine Bubbles gefunden.

Die fand ich so süß, dass ich die doch direkt mal nachmachen musste.
Naja ob man erkennt, dass es Luftballons darstellen sollen, wag ich zu bezweifeln.
Aber trotzdem find ich die Cupcakes ganz süß. Aber etwas Arbeit ist die Herstellung der kleinen Bubbles schon.
Und trocknen müssen Sie auch eine Zeit lang. Also falls ihr sie mal machen möchtet, bereitet die Bubbles am besten vor.
Allerdings ist im Gegensatz dazu der Cupcake Blumenstrauß weniger Arbeit und kommt eig. noch besser an, finde ich.

Für die Bubbles genötigt ihr:

Wasserballons
2 Packungen Gelatine Pulver
Lebensmittelfarbe
4 EL kaltes Wasser
Kokosfett

Die Ballons etwas aufpusten und die Enden zusammenknoten und mit wenig Kokofett beschmieren.
An einem Spieß oder ähnlichem befestigen.







Die Gelatine in dem Wasser auflösen. Die Lebensmittelfarbe nach Wunsch einrühren.
Nun die Luftballons in die Gelatine tunken und etwas abtropfen lassen.

In ein Gefäß stellen oder ähnliches und über Nacht trocknen lassen.

Wenn die Gelatine getrocknet ist, könnt ihr die Luftballons unten abschneiden und herausnehmen.

Rezept für die Zitronen Rhabarber Cupcakes

2 Eier
150 g Zucker
120 g weiche Butter
175 g Mehl
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
Abrieb von einer Bio Zitrone
120 ml Milch
1 - 2 Stangen Rhabarber

für das Topping
40 g weiche Butter
150 g Frischkäse
2 EL Puderzucker
5 EL Rhabarber-Sirup
1 Tafel weiß Schokolade
Sofortgelatine

Als erstes legt ihr ihn ein Muffinblech Papierförmchen und heizt den Ofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vor. Dann schält ihr den Rhabarber und schneidet ihn in kleine Würfel. Den Rhabarber auf Seite stellen.
Die Eier und den Zucker ca. 5 schön cremig mixen.
Nun die Butter gut unterrühren.
Anschließend abwechselnd Mehl/Backpulvermischung und Milch unterrühren.
Zum Schluss die Rhabarberstücke unterrühren.

Mit einem Löffel den Teig in die Förmchen verteilen und ca. 30 Min. backen.

Die Muffins abkühlen lassen und das Topping zubereiten.
Die Butter schön cremig rühren und Puderzucker dazurühren. Nun Frischkäse und Rhabarbersirup unterrühren. Die weiße Schokolade schmelzen und unterrühren. Ich habe nun noch etwas Sofortgelatine untergerührt, bis die Masse etwas fester wurde.


Mittwoch, 1. Juni 2016

Lila Babybauchtorte

Hallo ihr Lieben,
ja ich lebe noch.
Irgendwie habe ich sogar noch genug Sachen, die ich euch noch gar nicht gezeigt habe. Ich komme einfach nicht zum Posten. Sonst schfafe ich es nicht zu backen, und nun schaffe ich es nicht euch die gebackenen Sachen zu zeigen.
Aber bei diesem furchtbaren Wetter hat man ja mal Zeit :).
Ich hätte allerdings endlich mal gerne Sonne...
So ein blöder Frühling.
Aber gut. Ich will ja hier nicht übers Wetter meckern, sondern euch meine Babybauchtorte zeigen.
Gebacken habe ich sie für eine Babyparty natürlich.


Drin stecken einfach nur ein Biskuitteig und Buttercreme.
Die Rezepte sind wie hier: Bärentauftorte
Als "Backformen" habe ich Ikea Schüsseln genommen. Also diese silbernen. Zwei kleine und eine größere. Dafür musste ich den Biskuitteig 2 mal machen.

Da es einige Diskussionen über die Fondanttauglichkeit von normaler Buttercreme gibt, habe ich vorsichtshalber mal eine fondanttaugliche Buttercreme gemacht. Dabei ist wichtig, das kein Pudding in der Buttercreme ist.

Ihr benötigt:
6 Eweiß
300 g Zucker
500 g Butter

Als erstes das Eiweiß und den Zucker sehr schaumig rühren.

Die zimmerwarme Butter langsam unterrühren.


So und eigentlich ist die Buttercreme dann auch schon fertig.

Nach dem die Kuchen fertig sind und abgekühlt sind, die Kuchen 3 mal oder 2 mal durchschneiden, je nach dem. Mit der normalen Buttercreme füllen und möglichweise jeweils eine Schicht auch mit Marmelade bestreichen. Die Buttercreme im Kühlschrank erst mal fest werden lassen.
Dann die einzelnen Kuchen mit der fondanttauglichen Buttercreme bestreichen und kalt stellen.
Für die zweite Schicht die Kuchen schon mal richtig zusammenschieben.
Ich habe an den beiden "Brüsten" ind der Mitte noch was abgeschnitten, damit die Brüste nicht so weit voneinander wegstehen.
Wenn die Kuchen also zusammengeschoben sind, noch mal schön mit Buttercreme bestreichen und glatt ziehen.
Im Kühlschrank kalt werden lassen und mit Fondant bedecken.




Soooo

das wars für heute....