Inhaltsverzeichnis

Montag, 13. März 2017

Noch eine Babytorte mit Babyschuhen "Boy & Girl"

Mensch, Mensch, Mensch,
es hört gar nicht auf mit den Babytorten.
Dieses Mal gab es eine Torte für zwei werdende Muttis, deswegen auch zwei Schühchen.
Ein Junge und ein Mädchen wird es nämlich.
Im Internet gibt es für die Schühchen ganz tolle Anleitungen, sogar mit Vorlagen.
Das Rezept zeige ich euch noch nächste Tage.
Ich hatte nämlich mal wieder was vom Kuchen übrig und habe dann meinen Kollegen eine Torte mitgebracht.
Da sieht man die dann auch besser.
Deswegen gibt es heute nur Bild mit der schönen Torte.


Freitag, 10. März 2017

Eine Baby-Teddytorte mit Schoko Nuss Kuchen

Huhu ihr Lieben,

immoment mache ich irgendwie nur Babytorten...
Was ist denn da los? Soooo viele Babys.
Dieses mal aber mal für einen Jungen.
Mit einem kleinen süßen Bären.
Da der Name noch nicht feststeht kam ein Boy darauf zu stehen.
Drin steckt ein Schoko-Nusskuchen. Das Rezept habe ich von der Tortentante geklaut.
Das Bild ist auch wieder grandios geworden. Schön in der Transportbox fotografiert. Nenene 




Schoko-Nuss-Kuchen mit Quark

 75 gr. Butter
110 gr. Zucker1
geh. TL Vanillezucker
1 Prise Salz
3 Eier, Gr. M
125 gr. Magerquark
100 gr. Nutella (oder eine andere Nuss-Nougat-Creme)
100 gr. gemahlene Haselnüsse
80 gr. Mehl
1,5 TL Weinstein-Backpulver


Butter, Zucker und Salz richtig lange schön schaumig rühren, das dauert mit einem Rührgerät bestimmt 15 min.
Die Eier einzeln unterrühren, nach jedem Ei ungefähr Minute rühren. Dann das Nutella und den Quark dazu geben und anschließend die gemahlenen Nüsse unter die Masse mischen.
Das Backpulver unter das Mehl heben und dann zum Teig geben.
In einer gefetteten 18er Springform ca. 60 min. bei 160° O-/U-Hitze backen.
Wenn der Teig verdoppelt und in einer 26er oder 28er Form gebacken wird, beträgt die Backzeit bestimmt 1,5 Stunden. Auf jeden Fall zum Ende der Backzeit eine Stäbchenprobe machen!

Samstag, 25. Februar 2017

Arche Tauftorte mit Himbeer Sahne Füllung

Hallo zusammen,

ich habe eine kleine Tauftorte gemacht. Und habe versucht, dass diese so ähnlich aussieht, wie die Einladungskarte. Also weiße Punkte und eine kleine Arche oben drauf.

Die Torte passt ja gut in m die 5. Jahreszeit.
Es laufen ja dieses Wochenende auch überall so komische Tiere rum....

Ach und wenn hier irgendwelche Sätze keinen Sinn ergeben, ich kann nix dafür. Der PC spinnt, und springt einfach in andere Textzeilen und sooo..
Ich werde WAHNSINNIG....





Drinnen steckt eine Himbeertorte.
Ihr benötigt:


6 Eier
180 g Zucker
2 TL Vanillezucker
180 g Mehl
2 TL Backpulver
1  Prise Salz
etwas abgeriebene Zitronenschale

500 g Himbeeren (gefroren oder frisch)
200 g Zucker
80 ml Himbeergeist, oder Himbeersaft
80 g Speisestärke
200 g Quark
200 g Puderzucker
Zitronensaft von einer halben Zitrone
1/2 Päckchen Vanillezucker
500 g Schlagsahne
8 Blatt Gelatine

Für den Teig Eigelb mit Zucker und Vanillezucker und Prise Salz schaumig rühren.
Eiweiß steif schlagen. Das Den Eischnee mit dem Backpulver und dem gesiebten Mehl und der Zitronenschale unter den Eischnee heben.

Den Teig in eine Springform, 26 er Form, füllen und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 ca. 30 Minuten backen.

Biskuit abkühlen lassen.

Für die Himbeerfüllung die Himbeeren mit dem Zucker unter Rühren aufkochen lassen. Himbeergeist bzw. Himbeersaft mit der Stärke glatt verrühren, unter die Himbeeren mengen, einmal aufkochen lassen, und abkühlen lassen.
Für die Quarkcreme die Gelatine fünf Minuten in kalten Wasser einweichen.
Den Quark mit dem Puderzucker, dem Zitronensaft und dem Vanillezucker verrühren.
Die Sahne steif schlagen. Die Gelatine bei niedriger Temperatur auflösen.
Etwa 3 EL der Quarkcreme mit der Gelatine verrühren, zum restlichen Quark geben und alles gut verrühren.
Die Sahne unter heben.

Den Biskuitboden durchschneiden. (Bei Fondantdorten muss der Kuchen fondanttauglich gemacht weden.)
Einen Biskuitboden in einen Tortenring geben, einen Teil der Himbeeren darauf verteilen, den Rest unter die Quarkmasse heben und die Quarkmasse auf die Himbeeren verstreichen und glatt streichen.
Den anderen Biskuitboden darauf verteilen.
Über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Donnerstag, 16. Februar 2017

Mega Schoko Cookies

Hallo ihr Lieben,

ich habe mal wieder super leckere Cookies gebacken.
Und schön matschig in der Mitte. So liebe ich sie...





90 g Butter
300 g Bitterschokolade
2 Eier
1 EL lösliches Kaffeepulver
90 g Zucker
90 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 TL Aroma
200 g Schokolade, weiße oder Vollmilch

Die Butter mit der Bitterschokolade auf niedriger Stufe im Topf schmelzen und etwas abkühlen lassen.
Eier und Kaffeepulver verrühren, bis das Pulver aufgelöst wurde.
Den Zucker dazugeben, rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat.
Anschließend die Buttermischung darunter rühren.
Mehl, Backpulver, Salz und Vanilleextrakt mischen.
Mit der Cappuccino-Schoko Mischung zum Teig geben.
Die Schokolade in kleine Würfel hacken und unterheben.

Den Backofen auf Umluft 140 °C vorheizen.
Backbleche mit Backpapier auslegen und den Teig auf kleine Haufen darauf verteilen und leicht andrücken. Genug Platz lassen, da die Cookies sehr zerlaufen.

Ca 15-17 Minuten backen.
Vorsicht, erst abkühlen lassen und dann vom Blech nehmen.


Freitag, 10. Februar 2017

Apfel- Bienenstich mit Preiselbeeren

Hallo ihr Lieben,

ich wollte mal wieder ein kleines Törtchen testen.
Guuuut klein ist da relativ.
Aber gelohnt hat es sich auf jeden Fall.
Das einzige was etwas schade bei dem Kuchen ist, das er sehr schnell verputzt werden muss, da der Hefeteig definitiv nicht besser wird, wenn er länger steht. Also nichts mit durchziehen oder so.
Eher so trocknet aus.
Also Familie einladen und Torte auffuttern.
Ist vll. etwas aufwändiger, aber gar nicht so schlimm wie es aussieht.
Das Rezept habe ich aus der wundervollen Zeitschrift Sweet Dreams.
Die Zeitschrift liebe ich, aber die Rezpepte sind häufig etwas aufwändiger und deswegen schaffe ich es gar nicht so oft die Kuchen daraus nachzumachen. Aber super sind sie eigentlich immer.

Ihr benötigt für eine 24er Form (ich habe den Kuchen auch in einer 26er Form gemacht, war auch super.




Zutaten:

Für den Hefeteig:

125 ml Milch
40 g Zucker
20 g Hefe
40 g Butter
300 g Mehl
1 Prise Salz
1 Ei


Für die Mandelkruste:

75 g Butter
70 g Zucker
1 EL Honig
3 EL Milch
100 g Mandelblättchen


Für die Fruchtfüllung

750 g Äpfel
30 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
135 g Preiselbeeren (Glas)
3 Blatt Gelatine

Für die Vanillecreme:

1 Pck. Vanillepuddingpulver
400 ml Milch
3 EL Zucker
200 g Sahne
2 TL Sahnefestiger



Für den Hefeteig lauwarme Milch mit Zucker mischen. Hefe hineinbröseln, ca. 10 Min. quellen lassen. Die Butter schmelzen und abkühlen lassen. Mehl und Salz unter die Hefe rühren. Butter und Ei dazugeben und zu einem glatten Teig kneten.
Teig zu einer Kugel formen und abgedeckt an einem
warmen Ort ca. 30 Min. gehen lassen. Teig in eine gefettete Form
füllen und noch einmal gehen lassen. In der Zwischenzeit den Ofen auf Umluft 180° vorheizen und die Mandeln vorbereiten.
Butter, Zucker und Honig aufkochen. Milch und Mandeln einrühren und etwas abkühlen lassen. Auf dem Teig verteilen, im Ofen ca. 20 Min. goldgelb backen. Abkühlen lassen.
Äpfel schälen, entkernen, würfeln.
Mit wenig Wasser, Zucker und Vanillezucker ca. 3 Min. dünsten. Gelatine einweichen. Preiselbeeren unterheben und erneut lauwarm erhitzen. Gelatine darin auflösen.Fruchtmasse abkühlen lassen.

Puddingpulver, ein wenig Milch und Zucker verrühren. Rest Milch aufkochen. Topf vom Herd ziehen. Pulver-Mix unterrühren, Kurz aufkochen und vom Herd nehmen. Mit Folie bedeckt abkühlen lassen.
Sahne mit dem Festiger steif schlagen und unter den Pudding heben. Boden waagerecht halbieren, unteren Boden mit einem Tortenring umschließen. Obstmasse einfüllen. Creme aufstreichen.
Zweiten Boden auflegen, Torte ca. 3 Std. kühlen.

Mittwoch, 1. Februar 2017

Bratapfelkuchen ohne Vanillepudding


Huhu ihr Lieben,

meine Mutter hatte letzte Woche Geburtstag und hatte ganz viel Besuch.
Und wie sich das für eine gute Tochter gehört, habe ich natürlich auch einen Kuchen gebacken.
Da sie selber schon einige Sahnetorten gemacht habe, wollte sie von mir gerne einen Kuchen mit Äpfel haben.
Passt ja auch supi in die Zeit. Und noch besser passt bei dem Wetter ein Kuchen mit Bratäpfeln.
Und da meine Eltern sogar noch eigene Äpfel zu Hause liegen haben, einfach noch viel besser als sowieso schon.




So ihr benötigt:

120 g Butter
120 g Zucker
1 EL Vanillezucker
1 Prise Salz
3 Eier
200 g Mehl
2TL Backpulver
2 EL Milch
1/2 TL abgeriebene Zitronenschale
1/2 TL Zimtpulver
Bittermangelaroma (einige Tropfen)
100 g Marzipanrohmasse
60 g Rosinen
2 EL braunen Zucker
2 EL gehackte Mandeln
8 kleinere Äpfel

Die Butter mit dem Zucker, Vanillezucker und Salz cremig rühren und nach und nach Eier dazugeben. Mehl und Backpulver dazugeben und die Milch unterrühren.
Zitronenschale, Zimt und einige Tropfen Bittermandelaroma dazu geben.

Marzipanrohmasse in kleine Würfel schneiten und mit Rosinen, braunem Zucker und Mandeln mischen.
40 g der Marzipanmasse unter den Teig geben und gut durch rühren.
Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben.
Äpfel entkernen (ich habe dafür so einen Kreisausstecher extra für Kerne genommen) und mit dem Rest der Marzipanmasse füllen.
Gefüllte Äfel in den Teig drücken und den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 160 °C (Umluft) ca. 1 Std. backen. Nach 40 Minuten Alufolie über den Kuchen legen.
Wenn der Kuchen abgekühlt ist, könnt ihr diesen noch mit Puderzucker bestreuen.













































Dienstag, 24. Januar 2017

Babyparty Blaubeermuffins

Oooooh da hab ich doch tatsächlch vergessen euch die Muffins von der Babyparty zu zeigen.
Dieses mal wurde nämlich bei der Babyparty von einer tollen Freundin gefrühstückt. Da passte natürlich kein Kuchen. Aber so ein paar Blaubeermuffins in so tollen Formen passen doch immer.
Vor allem weil die Muffins auch sehr frühstücksfreundliche
Und da die werdende Mutti auch noch voll auf Blaubeeren steht, passt es doch doppel gut.

200 g Mehl
60 g Haferflocken
1 TL Backpulver
1/2 TL Natron
2 Eier
180 g brauner Zucker
1 Pckch. Vanillezucker
150 g geschmolzene Butter
200 g saure Sahne
100 g Naturjoghurt
200 g Heidelbeeren

Als erstes die Heidelbeeren waschen und abtropfen lassen.
Die Butter schmelzen.
Mehl, Haferflocken, Backpulver und Natron mischen.
Die Eier in einer neuen Schüssel gut verrühren und mit braunem Zucker, Vanillezucker, der geschmolzenen Butter, der sauren Sahne und dem Joghurt vermischen.
Das Mehl dazugeben und gut verrühren.
Die Blaubeeren unterheben und in Muffinförmchen verteilen.

Bei 180° (Umluft) ca. 20 Minuten backen.

Ich habe noch Zuckerguss eingefärbt und die Muffins damit verziert.